Schlagwort: www

Europa

Weder Wille noch Idee

(BAZ) Der frühere tschechische Aussenminister Karl Schwarzenberg über Europa, seine Politiker, das «barbarische» 20. Jahrhundert und warum Regeln wichtiger sind als Werte.

Europa USA

Wo Trump recht hat

(Eric Gujer, NZZ) Die Europäer befürchten, dass Trump den Westen zerbricht. Sie selbst verhalten sich allerdings im wichtigsten westlichen Bündnis, in der Nato, unsolidarisch und heuchlerisch.

Feuilleton

Politische Korrektheit

(Tina Uebel, ZEIT) Politische Korrektheit läuft schief: Autoren dürfen nicht mehr über die Welt, die sie erleben, berichten, sondern nur über eine, wie sie sein sollte.

Feuilleton

Bequem und hässlich

(Tanja Rest, SZ) Hauptsache, bequem: In Fußgängerzonen und Büros sieht man immer mehr Menschen, denen völlig egal ist, was sie anhaben. Was verrät das über uns selbst?

Europa Wirtschaft

Die Folgen der DSGVO

(Friedbert Pflüger, Handelsblatt) Die digitale Aufholjagd Europas droht bereits zu scheitern, bevor sie überhaupt gestartet ist. Ein Grund dafür ist das sogenannte „privacy paradox“.

Europa Wirtschaft

Geplündertes Griechenland

(René Zeyer, Basler Zeitung) Acht Jahre Krise, acht Jahre angebliche Hilfe der EU haben ein Land geschaffen, in dem tiefe Hoffnungslosigkeit, Agonie, Verzweiflung und Zynismus herrschen.

Feuilleton

Der Große Irrtum

(Karl-Peter Schwarz, Kairos) Unsere intellektuelle und moralische Selbstaufgabe vollzog sich nicht unter dem Druck äußerer Gewalt wie in China, sondern freiwillig in der Puppenstube des westeuropäischen Maoismus.

Feuilleton

Die Schweigespirale

(Norbert Bolz, NZZ) Zu allem sollen wir eine Meinung haben. Aber selbstverständlich nur eine moralisch korrekte. Diese Intoleranz bedroht das Recht der freien Rede.

Feuilleton

Das generische Maskulinum

(Peter Eisenberg, Merton) Das grammatikalische Geschlecht hat nichts mit dem biologischen zu tun. Ein Appell zum Verständnis des generischen Maskulinum.

Migration

Abschieben und Schützen

(Peter Rasonyi, NZZ) Der deutsche Rückstau im Asylwesen mit 372 000 unerledigten Verfahren zeigt aktuell das deutsche Dilemma zwischen Recht und Moral in dieser Frage auf.

Migration

Sozialstaat oder offene Grenzen

(Eric Gujer, NZZ) Migration muss reguliert werden, wenn wir den Sozialstaat erhalten wollen. Denn nirgendwo werden Sozialleistungen so grosszügig verteilt wie in Westeuropa.