Feuilleton

Stalin, Ulbricht und dem NKWD gefällt das

(Don Alphonso, WELT)

Ist das Bauhaus wirklich links gewesen?

»Das Bauhaus sei links gewesen und solle daher eine linke Band spielen lassen, fordern manche. Sie ignorieren völlig, wie totalitäre Hetze von links und rechts die ambivalente Welt des Bauhauses ruiniert hat.

›Der Staat ist eine Maschine in den Händen der herrschenden Klasse zur Unterdrückung des Widerstands ihrer Klassengegner‹, erkannte der russische, politische Feuilletonist Josef Stalin so treffend. Er hätte sicher seine helle Freude an der Debatte über den Auftritt einer Band namens Kleine Bahre Zischbrikett (oder so ähnlich) im historischen Bauhaus zu Dessau. Denn nachdem das Bauhaus dieser Gruppe, die das ZDF ihm zumuten wollte, mit ihren gewaltverherrlichenden Texten gegen politisch Andersdenkende und Polizei abgesagt hatte, begann erst das Trommelfeuer der Medien. Nils Minkmar vom ›Spiegel‹ zum Beispiel beklagte die Haltung und verbreitete bei Twitter folgende Antwort an ihn:

Da lacht Erich Honecker in der Hölle, denn sein Regime hat diese doch sehr verkürzende Darstellung erst in diese Welt hineingelogen. Geholfen hat ihm dabei die tatsächliche Ablehnung des Bauhauses durch weite Teile der NSDAP und der mit ihr kooperierenden Heimatschutzbewegung, der das neue Bauen ein Dorn im Auge war. Es gibt eine Vielzahl von bösen Bezeichnungen des Bauhauses als ›Kirche des Bolschewismus‹, ›entartet‹ und ›Kulturbolschewismus‹. Und nach dem Zweiten Weltkrieg war es nur opportun, zu den Gegnern des Dritten Reiches gehört zu haben. So entstand die populärwissenschaftliche Behauptung, das Bauhaus sei im Dritten Reich verboten worden, seine Mitarbeiter hätten emigrieren müssen, der Nazistil habe sich durchgesetzt, dann kamen die Befreier und hätten das gute, moderne Bauen des internationalen Stils in Deutschland wieder ermöglicht. Im Westen, aber natürlich auch im Osten, denn das Bauhaus war ja links. Führende Vertreter emigrierten in die UdSSR, das Honecker-Regime bemühte sich sogar um die Erhaltung der historischen Gebäude, und der serielle Plattenbau sei direkt als Nachfolger des Bauhauses zu betrachten. Weil das Bauhaus also links war und die Band Scheine Fahne Siffkotlett (oder so ähnlich) auch links ist und beide gegen Nazis aktiv zu sein hätten, hätte das Bauhaus auch die Band aufzunehmen.

Hier weiterlesen

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann unterstützen Sie bitte die SCHLAGLICHTER!

 Über diesen Beitrag auf Facebook diskutieren