International

Russlands Aids-Epidemie

80 Tote pro Tag

(Ivo Mijnssen, NZZ) »“Leider ist die Stigmatisierung dieser Menschen in der russischen Gesellschaft tief verankert“, seufzt Elena Dolschenko. Sie betreibt die Website des Aids-Zentrums. Aids gelte noch immer als Krankheit der Drogenabhängigen und der Homosexuellen. „Aber es ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen“, erklärt Dolschenko: 2017 erfolgte erstmals die Mehrheit der Neuansteckungen durch sexuellen Kontakt zwischen heterosexuellen Personen. Diese machen 40 Prozent aller HIV-Positiven aus. 55 bis 60 Prozent aller Infizierten haben sich beim Drogenkonsum angesteckt, weniger als 2 Prozent durch sexuellen Kontakt unter Homosexuellen.

Die Drogensüchtigen sterben am häufigsten, befinden sie sich doch in einem Teufelskreis aus Krankheit, sozialer Marginalisierung und ungesundem Lebenswandel. Dazu kommt politischer Unwille: So lehnt die russische Regierung aus antiwestlichen Vorurteilen Methadon-Programme ab, die in anderen Ländern zu einer Eingrenzung des Aids-Problems geführt hatten. Seit 2009 wurde auch die Zahl der Abgabestellen für saubere Nadeln von 80 auf 10 reduziert. Diese liegen zudem in einigen wenigen grossen Städten.«

Hier lesen

 

Kommentar verfassen