Antisemitismus

Roger Waters hetzt Fans auf eine deutsche Jüdin

(Chris Merting, EXPRESS)

»Sind Sie eine jüdische Aktivistin?« Kölnerin legt sich mit Pink-Floyd-Legende an

Wie haben Sie sich im Fall Roger Waters gewehrt?

Ich habe im Radio, beim WDR Werbung für die Waters-Tournee und das Konzert in Köln gehört und gedacht, so ein Mann darf doch nicht mit Gebührengeldern unterstützt werden. Spontan habe ich WDR-Intendanten Tom Buhrow einen Brief geschrieben.

Wie hat WDR-Intendant Tom Buhrow reagiert?

Ich habe nie im Leben damit gerechnet. Aber nach zehn Tagen bekam ich die Antwort. Ohne zu schwafeln hat er sinngemäß mitgeteilt: Mein Brief sei ihm nahe gegangen. Und: Die Zusammenarbeit mit Roger Waters ist beendet! Diesen Moment kann ich kaum beschreiben, ich war tief berührt und bin Tom Buhrow heute noch sehr dankbar.

Und wie hat Waters reagiert?

Er fühlte sich angegriffen. Auf seiner Tournee hat Waters auf jedem Konzert mehrfach meinen Namen ausgerufen, immer wieder: Malca Goldstein-Wolf, sie will meine Karriere ruinieren. Das fünfmal genüsslich hintereinader, um die Leute auf mich zu hetzen.

Wie waren die Reaktionen, hauptsächlich der Fans?

Ich bekam Hassmails über Hassmails aus der ganzen Welt.

Das ganze Interview hier lesen

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann unterstützen Sie bitte die SCHLAGLICHTER!

 Über diesen Beitrag auf Facebook diskutieren