Europa International

Orbán: Aufstrebender Osten

Für Orbán ist die Zeit der westlichen Dominanz zu Ende

(Boris Kálnoky, WELT) »Während Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs neuer Präsident Emmanuel Macron in Berlin Hoffnungszeichen setzten für eine dynamischere EU, beschwor Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán fast zeitgleich im chinesischen Fernsehen ein entgegengesetztes Bild – eines arroganten Westens im Niedergang, der vom Osten überholt wird.

Er entwarf das Szenario einer gespaltenen Zukunft. Dabei ging es nicht nur wie bislang um ein „Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten“, sondern eines verschiedener Welten. Hier die Achse Deutschland-Frankreich und eine Vertiefung der europäischen Integration, dort Ostmitteleuropa und eine Hinwendung zu nationalen Wirtschaftsmodellen mit strategischen Partnern außerhalb der EU.«

Hier weiterlesen

 

Kommentar verfassen