Deutschland

Nachfolge für Merkel

Merkel muss ihre Nachfolge regeln

(Eric Gujer, NZZ) »Im Wilden Westen steigt jeder Held irgendwann zum letzten Mal auf sein Pferd und reitet in den Sonnenuntergang. Auch im milden Westen, in der Bundesrepublik, bricht für Angela Merkel jetzt der Sonnenuntergang an. Merkels Macht bröckelt seit der Bundestagswahl. Die Frage ist, wie sie damit umgeht. Macht sie irgendwann in der Legislaturperiode den Weg frei für einen Neuanfang, oder klammert sie sich bis zuletzt an ihr Amt?

Für den Ansehensverlust gibt es mehrere Gründe: Der erste heisst Angela Merkel. Sie hat das Ergebnis der Wahl, die der Union einen Verlust von 8,6 Prozentpunkten brachte, einfach beiseitegewischt. «Wir haben verstanden» kam ihr nicht über die Lippen. Die Kanzlerin erweckt den Eindruck, als glaube sie daran, im Wahlkampf alles richtig gemacht zu haben. Dabei lässt sich aus den Resultaten unschwer ablesen, dass ihr ein substanzieller Teil der Bevölkerung den Kontrollverlust während der Flüchtlingskrise nicht verziehen hat. Es ist wie im Märchen «Des Kaisers neue Kleider»: Merkel will nicht zugeben, im Herbst 2015 einen fundamentalen Fehler gemacht zu haben, obwohl dies inzwischen alle sehen. Wenigstens in der CDU findet sich auch niemand, der bereit wäre, den erlösenden Satz auszusprechen, dass die Kaiserin keine Kleider trage.«

Hier weiterlesen

 

Kommentar verfassen