Wirtschaft

Europas CO2-Hysterie

(Sebastian Viehmann, FOCUS)

Das Ende des Autos, wie wir es kennen

»Nach dem Dieselverbots-Urteil des EU-Gerichts vollzieht die EU den nächsten Schritt und verhängt die weltweit schärfsten CO2-Grenzwerte. PKW und LKW fahren künftig elektrisch – oder gar nicht mehr. Was die neuen Regeln für Autofahrer bedeuten.

In China wird durch die Nutzung fossiler Brennstoffe innerhalb von drei Wochen mehr CO2 in die Luft geblasen als durch den gesamten PKW-Verkehr in der EU innerhalb eines Jahres. Insgesamt hat China im Jahr 2015 mehr als 10.000 Millionen Tonnen des als Treibhausgas eingestuften Kohlendioxids in die Luft gejagt.

In Deutschland waren es 798 Millionen Tonnen – ein Wert, der in etwa dem Chinas im Jahre 1970 entspricht. Kein Wunder also, dass China zwar brav an Klimaschutz-Gipfeln teilnimmt, sich aber keinerlei verpflichtende Reduzierungsziele setzt: Ähnlich wie der zweitgrößte CO2-Emittent, die USA, würde das Riesenland es niemals wagen, seinen Wirtschaftsaufschwung durch ein internationales Regelkorsett zu gefährden.

In der EU sieht das anders aus.«

Hier weiterlesen

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann unterstützen Sie bitte die SCHLAGLICHTER!

 Über diesen Beitrag auf Facebook diskutieren