Feuilleton

Opa, Enkel, Boot

Ein etwa sechzigjähriger Mann geht mit einem zehnjährigen Buben zum Bootsverleih. Sie mieten ein matratzenförmiges Boot, das man stehend steuern kann.

Urlaub

Das Reisen in der Jetzt-Zeit hat eine andere Dimension erreicht, das sich vom Bedürfnis nach Erholung längst gelöst hat und zum absoluten Statussymbol wurde.

Tel Aviv, Flughafen

Eine junge Frau in Uniform holt mich aus der Reihe der Wartenden. Sie entschuldigt sich, dass Reisende eher zufällig für eine Kontrolle ausgewählt werden.

Krieg der Metaphern

Nichts ist gefährlicher für Journalisten und Schriftsteller als eine unlogische Symbolik oder Metapher. Sie kann einen noch so guten Text zerstören.

»Der Anbräuner«

Die geistige Gartenzaun-Begrenzung der erlaubten Denkweisen, Darstellungen und verbalen Meldungen drängt die moderne Gesellschaft in die Zeiten Metternichs.

Mein Gangplatz

Würden Sie mir den Eckplatz geben? Ich muss immer wieder aufstehen und beten und das ist viel einfacher am Gang und ich würde Sie dann auch nicht stören.

Die Bar Mitzvah

Die Enkelgeneration hat keine weinenden Mütter, die den Tod der eigenen Eltern nie überwinden konnten. Sie lebt unbekümmert, selbstsicher und ohne Zweifel.

Der falsche Jude

Sie bat ihn, das Licht abzudrehen, und als er scherzte, er würde sie im Dunkeln nicht finden, lachte sie und sagte, er solle einfach ihrer Stimme folgen.

Die Kinder vom Himalaya

Kinder entlegener Bergdörfer im Himalaya verlassen für den Schulbesuch ihre Familien fünf bis zwölf Jahre lang. Ihre Rückkehr verläuft oft enttäuschend.