Österreich Wirtschaft

Nach der Schule geh’ ich AMS

Immer mehr Lehrer packen aus und erzählen von der Not an ihren Schulen.

(Ute Brühl, KURIER) »Ein Drittel der Schüler ist später am Arbeitsmarkt nicht vermittelbar. Mit diesem Befund, den eine Wiener NMS-Direktorin im KURIER äußerte, ist sie nicht alleine. Es fehlt an allem: „Den NMS hat man Ressourcen für die Sprachförderung genommen“, beklagt Karlheinz Fiedler. Als pensionierter NMS-Direktor weiß er, wovon er redet. „Die Mittel wurden alle in den Kindergarten und in die Volksschule gesteckt, was an sich ja gut ist. Nur bräuchten sie auch die Mittelschule.“

Das Problem seien nicht die Flüchtlinge: „Die sind hochmotiviert und wollen Deutsch lernen.“ Anders sei das bei den Kindern der zweiten Generation. „Die sprechen ein Kauderwelsch und sind weder in der Muttersprache noch in Deutsch firm.“ So richtig zum Problem wurde das, seit es das Satellitenfernsehen gibt und sie nur türkische, bosnische oder polnische Sender schauen. Das stimmt natürlich nicht für alle Kinder: „Auch bei uns ist es bei einem Drittel so“. Das bestätigt eine Lehrerin, die anonym bleiben will: „Wenn von zu Hause nichts kommt, haben wir es in der Schule schwer, gegenzusteuern. Bei einigen Schülern ist Leistung ein absolutes Fremdwort.“ Der Satz: „Nach der Schule geh’ ich AMS“ fällt da oft.«

Hier weiterlesen

 

Kommentar verfassen