Europa Migration

Kohl und Merkel

(Hans-Hermann Tiedje, NZZ) „Merkels Schwäche liegt darin, dass sie augenscheinlich kein wirkliches Gestaltungsziel hat und dass es ihr an historischem Bewusstsein fehlt. Die Bundeskanzlerin setzt ganz ungeniert auf das kurze Gedächtnis der Menschen: Sie schaffte die Wehrpflicht ab, obwohl die Union diese jahrzehntelang verteidigt hatte; sie setzte den Atomkraft-Ausstieg durch, obwohl sie ihn zuvor abgelehnt hatte. Auch beim Mindestlohn und bei der Visafreiheit für Türken vollzog sie einen Schwenk. Helmut Kohl hingegen setzt ausdrücklich auf das historische Gedächtnis der Nation. Er war wie Willy Brandt und Konrad Adenauer ein Kind von Kriegs- und Nachkriegszeit: Deutschland in Europa ja, aber nicht als Vormund der anderen.“

Hier lesen

 

Kommentar verfassen