Österreich

Kern nur Passagier

Kern ist jetzt nur noch Passagier

(WIENER ZEITUNG) »Reinhold Mitterlehners Abgang hat alle kalt erwischt. Freuen wird sich über Wahlen im Herbst niemand. Für den Außenminister ist aber die Ausgangslage deutlich besser als für den Kanzler, denn der hat die Eröffnungspartie fürs Erste vergeigt. Die Idee mit der Reformpartnerschaft stößt selbst bei den Naivsten unter den eigenen Funktionären auf müde Gesichter. Die Performance von Rot-Schwarz war ein Debakel, jede Fortsetzung ist sinnlos. Dass diese Regierung am Ende ist, weiß selbst der wahlunwilligste Wähler. Bleibt die Angst, dass der, der Neuwahlen ausruft, vom Wähler abgestraft wird. Wilhelm Molterers Neuwahl-Fiasko geistert noch durch die Lichtenfelsgasse. Was dabei aber übersehen wird: Molterer hätte auch bei regulären Wahlen verloren. Wer nicht das Zeug zum Spitzenkandidaten hat, wird vom Wähler abgestraft. Wolfgang Schüssel handelte 2002 konsequent und spielte die Neuwahlen sicher nach Hause.«

Hier weiterlesen

Kommentar verfassen