Deutschland Feuilleton

Antisemitismus auf ARTE, II

Arte und WDR gehen in Deckung

(Michael Hanfeld, FAZ) »Was Arte und der Westdeutsche Rundfunk senden und was sie nicht senden, ist schon interessant. Im März lief beim WDR über den niederländischen Politiker Geert Wilders ein Film, dessen antisemitischer Unterton einem nicht entgehen konnte. Die Bildgebung, die Gesprächspartner, die Mosaiksteine, die der Autor Joost van der Valk für sein Porträt des Vorsitzenden der Partij voor de Vrijheid aneinanderfügte, ließen diesen – zwischen den Zeilen – als Kopf einer jüdischen Weltverschwörung erscheinen. Das ging so weit, dass ein Islamist zu Wort kam, der Wilders’ ablehnende Haltung zum Islam mit dem Weltbild der Zionisten gleichsetzte.

Obwohl der WDR den Film nach öffentlicher Kritik nachbearbeitete, blieb der Eindruck erhalten, dass mit Wilders’ Verbindungen zum Judentum etwas nicht koscher sei. Dieses Porträt also sendete der WDR. Den Film „Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“, mit dem die Autoren Joachim Schröder und Sophie Hafner von Arte und dem WDR als Kooperationspartner beauftragt worden waren, bekommen wir derweil weder beim deutsch-französischen Sender noch beim Westdeutschen Rundfunk zu sehen.«

Hier weiterlesen

 

Kommentar verfassen